Hiekyoung Blanz

Meine persönliche Geschichte mit The Work

Seit über 25 Jahren erforsche ich als Tänzerin, Choreographin und Tanzpädagogin den Körper und die Bewegungen im Raum. Auf der Suche nach einer geeigneten Fortbildung im Bereich der Kommunikation entdeckte ich 2011 The Work.

In den Jahren der intensiven Auseinandersetzung mit dem Körper hatte ich mir nie die Frage gestellt, inwiefern der mentale Denkprozess des Tänzers seine Bewegungen und die Bühnenpräsenz beeinflusst. Zwei Wochen bevor ich einen Intensivkurs mit The Work begann, hatte ich einen Bühnenunfall, bei der ich mir meinen Fuß verletzte und ich deshalb für eine lange Zeit nicht mehr gehen konnte. Also befasste ich mich mit dem Einzigen, was ich im Sitzen tun konnte: The Work.

Ich ließ mich auf tiefere Prozesse ein und untersuchte die schmerzhaften Geschichten meines Lebens, um die dahinterliegenden Wahrheiten zu finden. Ich öffnete mich dem verlassenen vierjährigen Mädchen in mir und spürte noch einmal den Schmerz der Zehnjährigen, die gezwungen war, ihr Heimatland zu verlassen, um auf einem fremden Kontinent ein neues Leben zu beginnen. Als ich tiefer grub, zeigten sich immer mehr schmerzhafte Geschichten: Geschichten über das verlorene Mädchen, die verwirrte junge Frau, die sich mit Beziehungen abmühte und Frustrationen über meinen Körper, der perfekt funktionieren sollte.

Die Ausbildung als Coach (vtw) und Certified Facilitator (ITW) war eine Zeit der tiefen Befreiung. Ich habe erkannt, wie oft ich mein Leben aus einer Opferhaltung heraus gelebt und erschaffen hatte. Mithilfe von The Work lerne ich nun schrittweise eigenverantwortlich für ein zufriedenes und liebevolleres Leben zu sorgen.

Mit der langwierigen Fußverletzung wurde mir klar, dass meine Tanzkarriere zu einem natürlichen Ende gekommen ist. Seit Januar 2015 widme ich mich ausschließlich der Work. Es ist spannend zu beobachten, wie selbstverständlich sich meine langjährige Erfahrungen in der Körper- und Bewegungsarbeit in die jeweiligen Gruppenprozesse mit The Work integrieren.

Rund um The Work biete ich ...

Ab Herbst 2015 bieten wir im Haus für The Work mit einem qualifizierten Team ausschließlich Seminare und Ausbildungen rund um The Work an. Das Programm reicht von 4-tägigen Einführungskursen bis hin zu 28-tägigen Prozessen.

Ein besonderer Schwerpunkt des "Haus für The Work" ist die Kombination von The Work mit professioneller Bewegungsarbeit. Durch die langjährige berufliche Erfahrung von Hiekyoung als Tänzerin und Bewegungscoach wird dem Körper eine besondere Aufmerksamkeit zuteil. Ihre begleitende Bewegungsarbeit ermöglicht eine tiefgreifende Erfahrung der Work aus der Verankerung im Körper heraus.

Es werden Seminare zu folgenden Themen angeboten:

• Beruf
• Beziehung
• Körper und Gesundheit

Weitere Angebote:
Einzel- und Paarsitzungen
Teambegleitung
Artist Coaching

Zurück zur Übersicht