"Es ist der fragende Geist"

Bericht vom 3. The Work Forum am 23. Mai 2020

Das Forum ist vorbei und erfüllt bin ich noch – jetzt, ein paar Tage danach. Wenn ich bedenke, welche Bilder und Vorstellungen vor einem Jahr in meinem Kopf waren, als wir so langsam und sanft mit den Vorbereitungen des Forums begannen! Durch die aktuellen Umstände hat sich kaum etwas davon verwirklicht, dafür aber eine grundsätzliche Idee, nämlich die Intention des Forums: zusammenzukommen, sich zu verbinden und zu teilen, was jeder und jede eigentlich so macht mit The Work.

Diese Intention zu teilen, hat sich nach dem Forum für mich verstärkt und ist zu einem ausgeprägten Bedürfnis geworden: mich zu öffnen, mich zu zeigen, zu machen, zusammen oder allein - so wie jetzt - hier an meinem Schreibtisch, wo ich diese Zeilen schreibe - für dich, liebe Leserin, lieber Leser.

Schreibe ich hier allein?
Nein. Ich bin verbunden mit unserem Spirit der acht Stunden Forum mit ungefähr 180 Personen, die dieses Zusammensein getragen haben, und mit denen, die gezaubert haben, mit der Wundertechnik, die dies möglich macht.

Ich bin zutiefst beeindruckt, welche Kraft Menschen zusammenbringt. Sie dazu bringt, sich einzuloggen, anwesend zu bleiben und mitzumachen und nicht zuletzt Themenworkshops anzubieten, die so bereichernd sind.

Was hat mich erfüllt, was schwingt in mir nach, wenn ich mich mit dem Forum in mir verbinde?

Es geht durch alle Beiträge von morgens bis in den Abend wie ein einziger Puls hindurch.

Es ist der fragende Geist. Es sind tiefgreifende Fragen.

Und ich spüre Dankbarkeit in mir, dass ich dazu kam, Fragen, nach denen sich mein Inneres sehnte, für mich beantworten zu dürfen. Dass ich Raum bekam für mich.

Ich habe ein paar dieser Fragen notiert, die mich am meisten berührt haben, und teile sie hier mit dir in Form einer kleinen Übung. Falls du Lust hast, kannst du diese Übung gern machen.

Jede einzelne Frage trägt eine Kraft in sich, wenn du dich ihr zuwendest und wartest.
Mal ist sie präzise und scharf und mal warm und weich.

Die Übung:
Lies die Fragen laut und langsam.

Gib jeder Frage eine kleine Zeit.
Fragen führen dich in Räume. Nicht in irgendwelche Räume. Es sind die Räume deiner Welt.


Was ist mir wichtig?
Was liebe ich?
Wo möchte ich hin?
Wer ist ICH?
Wie ist deine Beziehung zu dir in deiner Welt?
Wenn du deine Augen schließt, welche Art von Schiff siehst du für den vtw? Ein großes oder ein kleines Schiff, welche Farbe hat es und wohin segelt es?
Was passiert, wenn du dich jetzt mit deinem Atem verbindest?
Wie reagierst du, was passiert, wenn du den Gedanken glaubst, dass deine innere Stimme (Kritiker) dein Selbstvertrauen zerstört?
Wer wärst du ohne den Gedanken, dass deine innere Stimme (Kritiker) dein Selbstvertrauen zerstört?
Was ist deine Geschichte ohne deine Geschichte?
Wie wäre das Leben von mir oder xy verlaufen, wenn der Gedanke xy hinterfragt worden wäre – zum Beispiel: „Er/sie ist tot.“?
Wie zu Hause fühlst du dich in deiner weiblichen Essenz?
Sprichst du gerade aus dem Kopf oder aus dem Becken?
Wie spürst du dich jetzt gerade?
Wenn ein Gedanke auftaucht - bist du in der Lage, diesen Gedanken zu bemerken?
Wer oder was bemerkt den Bemerkenden?


Falls du diese Übung gemacht hast, hast du auf jeden Fall einen Eindruck vom Forum bekommen.
 
Wie spürst du dich, wenn du all diese Fragen gelesen hast?

Ich freue mich, wenn du uns dazu schreibst an: forum@vtw-the-work.org

Was ist The Work?
Diese Frage wurde interessanterweise bei diesem Forum nicht explizit gestellt.
Doch zu dieser Frage habe ich viele Antworten gehört und sie das gesamte Forum hindurch erlebt.

  • The Work als Hilfe für eine analytische Sicht auf meine Geschichte, meine Muster, mein Leben.
  • The Work und die für mich selbst erfahrbare Verhaltenstherapie, wenn ich mir der inneren Muppet Show bewusst werde und diese Selbst-Therapie annehme.
  • The Work als Mittel oder Werkzeug, um philosophische Fragen meines Menschseins hautnah zu erfahren und indem ich diese Erfahrung teile, anderen Menschen von Nutzen sein zu können.
  • The Work als Meditation oder (Selbst-)Hypnose mit dem Erlebnis von Klärung, Kontemplation, Traum und Wirklichkeit. Diese Klärung kann mich zu der berechtigten Frage führen: „In welcher Trance möchtest du leben?“

Ganz klar, dass dieses Forum für The-Work-Interessierte und -Praktizierende höchst inspirierend war und noch ist.

Ich freue mich jetzt schon auf unser 4. Forum und bin total gespannt, welche Intention wir nächstes Mal verfolgen werden.

Alles Liebe

Text: Petra Dambeck-Winter